Article

Eine modulare Hörversuchssteuerung auf Basis von Audio-Plugins

* Presenting author
Day / Time: 21.03.2018, 08:40-09:00
Room: MW 1550
Typ: Regulärer Vortrag
Session: Psychoakustik IV
Abstract: Das "Kompendium zur Durchführung von Hörversuchen in Wissenschaft und industrieller Praxis" (DEGA 2008) zeigt einige Messmethoden auf, für die eine rechnerbasierte Hörversuchssteuerung von Vorteil ist. Die Implementierung von Hörversuchsabläufen als Computerprogramm ist in der Regel ein zeitaufwendiger Prozess. Daher ist es oft sinnvoll, die Software in einzelne Module zu unterteilen und nach dem Baukastenprinzip für verschiedene Anwendungsfälle wieder zusammenzusetzen. Dies vereinfacht nicht nur die Softwareentwicklung, sondern erhöht auch die Wiederverwendbarkeit der einzelnen Bausteine. Eine gute Möglichkeit der modularen Aufteilung von Audiosoftware bietet das Konzept der Audio-Plugins. Diese sind vor allem im kreativen Audiobereich weit verbreitet, lassen sich aber auch als wissenschaftliche Werkzeuge für Hörversuchssteuerungen einsetzen. Der Vorteil liegt hier in der Benutzung von sogenannten DAWs (Digital Audio Workstations). Diese stellen bereits eine gewisse Bandbreite an Grundfunktionen zur Verfügung, die dann durch Audio-Plugins gezielt erweitert werden können. Im Rahmen des vorliegenden Beitrags wird ein System zur Steuerung von Hörversuchen vorgestellt, welches an der Technischen Hochschule Deggendorf entwickelt wird. Es basiert auf der Software Ableton Live und einer Sammlung von Max for Live (Max/MSP) Plugins, die für unterschiedliche Hörversuchsszenarien verwendet werden können. Im Beitrag werden Erfahrungen bei der Entwicklung und der Benutzung des Systems weitergegeben und praktische Anwendungsbeispiele präsentiert.