Article

Detektionsschwellen von Infraschall in Kombination mit Hörschall

* Presenting author
Day / Time: 21.03.2018, 14:00-14:20
Room: Interim 2
Typ: Regulärer Vortrag
Session: Psychoakustik V
Abstract: Eingebettet in das Verbundprojekt 15HLT03 Ears II, als Teil des europäischen Metrologie-Forschungsprogramms EMPIR, ist es das Ziel dieser Studie, einen Beitrag zum besseren Verständnis der Wahrnehmung von Infraschall zu leisten. Im Fokus steht dabei die Frage, ob die Wechselwirkung zwischen Infraschall (< 20 Hz) und Schall im „klassischen“ Hörfrequenzbereich (20 Hz bis 20 kHz, im Folgenden als Hörschall bezeichnet) die Wahrnehmbarkeit von Infraschall beeinflusst. Umgekehrt wird auch untersucht, ob die Anwesenheit von Infraschall einen Einfluss auf die Detektionsschwellen von Hörschall hat. Zur Untersuchung werden monaurale Schwellenmessungen unter Verwendung eines adaptiven 3-AFC-Verfahren durchgeführt. Für die Stimulation wird eine speziell entwickelte Schallquelle verwendet, mit der sowohl tieffrequenter Schall als auch Hörschall über einen Einsteckhörer dem Gehörgang zugeführt werden kann. Zunächst werden Detektionsschwellen von isolierten Infraschall- und Hörschallstimuli bestimmt. Dann werden Detektionsschwellen für Infraschall in Anwesenheit von Hörschall und Detektionsschwellen für Hörschall in Anwesenheit von Infraschall gemessen. Im Beitrag wird die Eignung des Messaufbaus zur Messung der Detektionsschwellen von kombinierten Infraschall- und Hörschallstimuli gezeigt. Außerdem werden die Ergebnisse der Detektionsschwellenmessungen präsentiert. Dabei werden interindividuelle und intraindividuelle Schwankungen diskutiert.